15-20km, 1500m-2000m, 2021, 8h+, Yamanashi, Yamanashi 100

Honjagamaru / 本社ヶ丸・Seihachi-yama / 清八山

Nachdem ich bereits 11 der 12 beruehmten Fuji-Sichten der Stadt Otsuki besucht habe, fehlte mir nur noch eine Station: Der Honjagamaru 本社ヶ丸 bzw. der Seihachi-yama 清八山. Beide Bergspitzen gelten als beruehmter Aussichtspunkt Nummer 12. Und tatsaechlich ist die Sicht fast gleich, da die beiden Berge relativ nah beieinander liegen.

Der einfachste Zugang ist von der Station Sasago 笹子駅 auf der JR Chuo Main Line JR中央本線, ca. 2.5h von Tokyo entfernt. Ich war bereits mehrmals schon and dieser Station um die umliegenden Berge zu besteigen. Der Honjagamaru ist wohl der letzte Berg fuer mich den man von dieser Station erreichen kann. Und so ging es einmal mehr mit der ersten Bahn frueh morgens an einem sonnigen November-Sonntag in Richtung Yamanashi Prefektur. Gegen 7 Uhr morgens an der Station angekommen, ging es auch schon direkt los. Der Weg fuehrt zunaechst rechts entlang ein wenig an den Schienen entlang, bis ein kleines Schild den Eingang des Wanderpfades auf der linken Seite markiert. Danach geht es relativ steil rechts ab (den Weg habe ich im Vorjahr zunaechst nicht gesehen und bin geradeaus einen anderen Weg gelaufen). Ab hier geht es fuer eine ganze Weile sehr Steil nach oben. Das mag ein wenig anstrengend sein, aber dafuer geht es schnell nach oben. Nach einer Weiel erreicht man den ersten Gipfel des etwas unbekannteren Niwahora-yama 庭洞山 auf 1000m.

Nach der naechsten Steilen Etappe dann schlieslich erreiht man den Tsunotogi-yama 角研山, ab welchem man auf der Ridgelien angekommen ist. Von hier aus kann man bereits den Honjagamaru sehen auf der rechten Seite. Wandert man die Ridgeline nun rechts entlang kommt man sehr bald auf die erste freie Flaeche mit einem grossen Strommast, von der man eine gute Sicht auf den Mitsutoge-yama auf der linken Seite sowie die Berge noerdlich von Sasago Station auf der rechten Seite hat. Von hier aus dann weiter entlang der Ridgeline und nach ca einer halben Stunde erreicht man auch schon den Gipfel das Honjagamaru. Der leicht felsige Gipfel ist relativ frei und man hat eine gute Sicht auf den Mitsutoge-yama mit seinen markannten Antennen, Fuji-san, die japanischen Alpen, sowie im Norden das Yatsugatake Gebirge. Faszinierend fand ich, dass an dem Tag an dem ich dort war so gut wie niemand anders dort war. Erst nach einer ganzen Weile kam ein anderer aelterer Japaner auf dem Gipfel an, von er anderen Seite.

Hat man sich genug ausgerueht, geht es weiter ueber die Ridgeline zum benachbarten Seihachi-yama, von dessen Gipfel es auch eine sehr gute Fuji-Sicht gibt. Allerdings ist der Gipfel auf die anderen Seiten nicht so frei. Von hier aus kann man wahlweise ueber Sasago wieder absteigen (ueber eine parallel Route), oder wie ich es gemacht habe, weiter die Ridgeline zu wandern bis hinueber zum Mitsutoge-yama. Steigt man nach Sasago Station ab so wuerd ich 6h+ einplanen, bei der Ueberquerung hinueber zum Mitsuotge-yama habe ich insgesamt 9.5h gebraucht.

Hoehe: Niwahora-yama 庭洞山: 1000m, Tsunotogi-yama 角研山: 1377m, Honjagamaru 本社ヶ丸: 1630m, Seihachiyama 清八山: 1592m
Dauer: 6-7h (9-10h bei Ueberquerung zum Mitsutoge-yama)
Laenge: ~15km
Anfahrt: Sasago Station 笹子駅 auf der JR Chuo Main Line JR中央本線
GPX: GPX Track
1500m-2000m, 2021, Yamanashi

Ushiokuno-gangaharasuriyama / 牛奥ノ雁ヶ腹摺山

Ein Berg, dessen Namen nicht haette laenger sein koennen: Ushiokuno-gangaharasuriyama 牛奥ノ雁ヶ腹摺山. Mit ganzen 14 Silben ist es wohl damit auch der Berg mit dem laengsten Namen in Japan. Ueber die Bedeutung des Rinds 牛 bin ich mir nicht sicher, aber der Berg teilt den letzten Teil des Namens mit zwei anderen Bergen in der Naehe (der Gangaharasuriyama 雁ヶ腹摺山, sowie den Sasago-gangaharasuriyama 笹子雁ヶ腹摺山. Der Berg gehoert weiterhin zu den 12 bekannten Fuji-Sichten der Stadt Otsuki.

Da die Spitze des Berges nur ca. 30 Minuten ueber den Bergkamm vom grossen Nachbarn, den Koganezawa-yama 小金沢山, entfernt ist, ist es ratsam diese zwei Berge in einer Tour einzuplanen. Fuer allgemeine Infos zum erklimmen des Koganezawa-yama, folge diesem Link.

2000m-2500m, 2021, Yamanashi, Yamanashi 100

Koganezawa-yama / 小金沢山

Wer schon einmal in der Naehe des Daibosatsu-rei 大菩薩嶺 war, der wird auf der Karte bestimmt auch auf den Koganezawa-yama 小金沢山 gestossen sein. Fuer die meisten ist die Anfahrt die gleiche. Wenn man aus Tokyo kommt, geht es zunaechst mit der Chuo-sen 中央線 vorbei an Otsuki 大月市 bis nach Kai-Yamato 甲斐大和. Von dort aus bringen Busse der Firma Eiwa-Kotsu 栄和交通 die Wanderer in die Berge rund um den Daibosatsu. Ein Wort der Warnung: Selbst mit der ersten Bahn steigen fast 80% der Leute in Kai-Yamato aus, was die Busse enorm ueberfuellt. Offiziell faehrt der erste Bus Richtung Daibosatsu- Kamihikawa-Toge 大菩薩上日川峠 erst nach 8 Uhr morgens. Allerdings war an dem Tag als wir dort waren der Bus schon frueher gestartet, da mit der ersten Bahn um 7:38 bereits enorm viele Leute angekommen waren.

Moechte man zum Koganezawa-yama, empfehle ich an der Station Koyadaira 小屋平 aussteigen (Buspreis bei 970Yen von Kai Yamato Station, Stand 6/2021), und von dort den Anstieg Richtung Ishimaru-Toge 石丸峠 nehmen. Koyadaira liegt bereits auf ueber 1500m hoehe so dass man von dort nur noch das letzte Viertel an Anstieg vor sich hat. In ca 1h ist man dann auch schon oben am Bergkamm und kann sich zwischen Links (Richtung Daibosatsu-rei) sowie Rechts (Richtung Koganezawa-yama) entscheiden. Entlang des Bergkammes nach rechts wird man vom Blick auf den Fuji weitgehend begleitet. Nach kurzer Zeit kommt man an einen Berg, dessen Spitze man leicht uebersehen kann: den Tengudana-yama 天狗棚山 mti immerhin stolzen 1957m. Geht man den Bergkamm weiter geradeaus dann trifft man relativ bald auch auf den Koganezawa-yama, der einen sehr schoenen offenen Blick auf den Fuji gewaehrt. Von der Spitze geht es dann ein wenig abwaerts bis man in ca 30 Minuten auch den Berg mit dem laengsten Namen in Japan erreicht: den Ushiokunogangaharasuri-yama 牛奥ノ雁ヶ腹摺山.

Vom Ushiokunogangaharasuriyama kann man dann wieder in Richtung Daibosatsu Stausee 大菩薩湖 absteigen. Bei dem Abstieg passiert man ein fast abgestorbenes Waldstueck und hat formidable Aussicht auf den Fuji-san. (Achtung: wenn man auf eine Strasse trifft, muss man ein wenig rechts entlang laufen, damit man nach einigen hundert Metern den Pfad weiter durch den Wald auf der linken Seite findet.) Beim Daibosatsu-ko Bus Stop angekommen kann man wahlweise noch den nur 200m Fussweg entfernten Staudamm besichtigen, von dem man eine wunderbare Aussicht auf den Koganezawa-yama sowie den Daibosatsu-rei hat.

Hoehe:2014m
Laenge:~4.5h
Bus Timetable:Link
Bus Fare: Link
Anfahrt: Kai-Yamato (JR Chuo Line) / 甲斐大和駅(JR中央線)-> Koyadaira (Eiwa Kotsu Bus Station) / 小屋平(栄和交通バス停)
GPX TrackLink

<1000m, 2021, Yamanashi, Yamanashi 100

Iwadono-san / 岩殿山

Der Iwadono-san 岩殿山 ist ein markanter Fels unweit vom Bahnhof Otsuki 大月駅 in der Praefektur Yamanashi. Mit 634m ist es ein sehr kleiner Berg und fuer Anfaenger geeignet. Allerdings gibt es durchaus ein paar Kletterstellen auf dem Kurs, einige schon recht steil. Bekannt ist der Berg vor allem fuer die hervorragende Sicht auf den Fuji-san. Auf dem Gipfel angekommen bietet sich tatsaechlich eine sehr gute Sicht auf den Fuji samt Otsuki als Stadt im Vordergrund. Der eigentliche Gipfel des Felsen hat dabei kaum Fuji-sicht, aber dafuer die Ebene 2 Minuten entfernt.

Hoehe634m
AnfahrtOtsuki Station (JR Chuo Main Line) / 大月駅(JR中央本線)
1500m-2000m, 2020, Yamanashi, Yamanashi 100

Gangaharasuriyama / 雁ヶ腹摺山

Der Gangaharasuriyama 雁ヶ腹摺山, bzw. Die Sicht von seinem Gipfel, ist ein sehr bekannter Berg in Japan. Viele werden es vielleicht nicht wissen oder nicht erkennen, aber das Fuji-san Motiv, welches frueher die 500yen Scheine gepraegt hat (die aber leider nicht mehr im Umlauf sind) stammt von hier. Und tatsaechlich hat man vom Gipfel des Berges eine wunderbare Aussucht auf den Fuji-san sowie die Berge davor (Takigo-yama 滝子山, Tsurugatoya-yama 鶴ヶ鳥屋山 etc.). Da der Berg ein wenig weiter weg von der naechsten Bahnstation liegt, muss man entweder mit dem eigenen Auto oder dem Taxi von Otsuki ca. eine Stunde Fahrt in Kauf nehmen, um zum naechsten Wanderweg-Eingang 登山口 zu gelangen. Dieser ist am Oo-toge 大峠, welches bereits auf ueber 1500m liegt. Von dort geht es ca. 1 Stunde Bergauf, bis man den Gipfel des Gangaharasuri-yama erreicht.

Uebrigens: Der recht lange Name bedeutet sinngemaess “Berg an dem eine Gans auf Wanderung ihren Bauch rubbelte, und weiterflog”.

Hoehe1874m
AnfahrtOtsuki Station (Chuo Main Line) / 大月駅(中央本線)dann nach Otoge 大峠 mit Taxi oder Anfahrt mit eigenem Auto