15-20km, 2000m-2500m, 2021, 8h+, Hokkaido, Hokkaido 100, Vulkane

Biei-dake / 美瑛岳

1-3h, 2021, Fukushima, Local Fuji, Vulkane

Azuma-Kofuji / 吾妻小富士

Als einer der wohl markantesten Berge des Azuma Bergmassivs und gleichzeitig auch als leicht zugaenglich gilt der Azuma-Kofuji 吾妻小富士 (j. Azuma “kleiner Fuji”). Dieser ist ein sehr schoen geformter Vulkankrater, den man bis fast ganz nach oben mit dem Auta erreichen kann. Hierzu muss man mit dem Auto auf die Azuma Skyline zum Parkplatz auf der Jyododaira 浄土平, vom wo es dann nurnoch weniger als 10 Minuten bis zum Kraterrand sind.

Leider gab es in der Zeit wo wir dort waren (July 2021) gerade Bauarbeiten am Krater (auch ein First fuer mich!) und so durften wir nicht nach oben. Das muss ich dann wohl irgendwann nachholen. Bis dahin nachfolgend Photos (nah und fern) vom Krater.

10-15km, 100 Blumenberge, 1500m-2000m, 2021, 3-5h, Fukushima, Japan 100, Tohoku 100, Vulkane

Adatara-yama / 安達太良山

Im Winter ein beliebtes Skigebiet, in allen anderen Jahreszeiten ein Mekka fuer Meizanologen (das Wort gibt es nicht wirklich). Der Adatara-yama ist eine weitere Bergperle mitten in Honshu. Wenn man in der Gegend um Fukushima/Koriyama/Inawashiro/Aizu ist, wuerde ich definitiv ueber einen Abstecher nachdenken. Der Adatara-yama ist ein aktiver Schichtvulkan, it eindrucksvollem grossem Krater.

Es gibt mehrere Routen nach oben. Wir entschieden uns die Route vom Numajiri-tozanguchi 沼尻登山口 zu nehmen. Numajiri ist ein beliebtes Skigebiet und der Wanderweg beginnt ein bisschen weiter ueber der Skipiste. Fuer die Anreise braucht man ein Auto. Man faehrt zunaechst an das Skigebiet, folgt dann einer nicht gut ausgebauten Strasse entlang des Skiliftes und faehrt quasi die ganze Piste nach oben. Am Ende des Liftes (und Ende der Skipiste) geht es noch eine kurze Strecke weiter ueber die holprige Strasse bis man schliesslich den Parkplatz am Eingang erreicht. Von dort aus ist es ein ca. 5h loop Hike hoch zum Adatara-yama Hauptgipfel, ueber den Tetsuzan (dem hoechsten Punkt des Gebirges), vorbei an der Emergency Hut und schliesslich vorbei an einem Schwefelback wieder zurueck zum Parkplatz.

Auf dem Weg Zurueck zum Numajiri Trailhead 沼尻登山口 kommt man an einem Gedenkstein vorbei aus dem 2 Propeller ragen. Der sogenannte Shakunage Turm 石楠花の塔 soll an den Hubschrauberabsturz an der Stelle der japanischen Selbstverteidigungsstreitkraefte aus dem Jahr Showa 33 (1958) erinnern.

Alles in allem ein mittlerer Hike. Besteigt man zunaechst noch durch dichte Waelder, erreicht man nach 1-1.5h den Vulkankrater, an dem sich die Landschaft stark veraendert und man durch die fuer Vulkane typische marsaehnliche Landschaft wandert. An guten Tagen hat man eine wunderbare Aussicht in das Tal sowie in den Adatara-yama Krater.

<10km, 1500m-2000m, 2021, 3-5h, Fukushima, Japan 100, Local Fuji, Tohoku 100, Vulkane

Bandai-san / 磐梯山

Der Bandai-san 磐梯山 ist ein prominenter Schichtvulkan im Norden des Inawashiro Sees 猪苗代湖 in der Praefektur Fukushima. Der Vulkan ist im Jahr 1888 relativ stark ausgebrochen, was die Form des Berges sehr stark veraendert hat und den heutigen Teil Ura-Bandai 裏磐梯 geformt hat. Davor hatte der Bandai-san eine aehnlich zylindrische Form wie der Fuji, woher er auch den Beinamen Aizu-Fuji 会津富士 bekam. Aizu-Wakamatsu 会津若松, oder manchmal auch nur Aizu 会津 genannt ist eine alte traditionelle Stadt westlich des Inawashiro Sees. Wer mehr ueber den Berg und die Eruption Ende des 19ten Jahrhunderts erfahren moechte, dem sei ein Besuch im lokalen Bandai Vulkan Museum angeraten. Das japanische Wetteramt hat auch sehr interessante Informationen zum Bandai-san auf ihrer Website (auf Englisch)

Es gibt mehrere Routen auf den Berg. Die einfachste und wohl beliebteste Route startet am Happodai 八方台登山口, welches sich direkt mittig der sogenannten Gold-Line ゴールドライン befindet, eine Bergstrasse die von Sueden nach Ura-Bandai fuehrt. Beim Happodai Eingang befindet sich ein relativ grosser Parkplatz, es sei aber trotzdem jedem geraten, so frueh wie moeglich zu kommen. Da der Bandai-san auch unter den 100 beruehmten Bergen Japans zaehlt, ist er extrem beliebt als Wanderziel.

Der Hike an sich ist nicht allzu schwer und den Gipfel erreicht man in ca. 2 Stunden. Auf dem Weg passiert man eine alte verlassene Huette in der Naehe einer heissen Schwefelquelle 温泉, das Naka-no-yu 中の湯. Ca. 20 Minutem vor em Gipfel erreicht man ein Plateau von dem es eine Gute Aussucht auf das Umland gibt. Von dort aus sind es dann nur noch ca. 20. Minuten bis zum Gipfel. Der Gipfel an sich bietet ebenso eine freie Sicht auf das Umland.

<1000m, 2020, Japan 100, Kagoshima, Kyushu 100, Local Fuji, Vulkane

Kaimon-dake / 開聞岳

Der Kaimon-dake 開聞岳 war schon laenger auf meiner Bucket List. Mit gerade einmal 924m Hoehe ist er einer der kleineren 100 Meizan (der andere unter 1000m ist der Tsukuba-san im Norden Tokyos).

Trotz seiner “kleineren” Statur sticht der Kaimon-dake sehr stark aus der Landschaft als einzige hoehere Erhebung am suedlichsten Zipfel Kyushus. Direkt am Wasser gelegen, ist das Klima entsprechend subtropisch und auch Ende November war es noch reichlich schwuel beim Aufstieg durch den Wald.

Durch die wohlgeformte Schichtvulkan-Figur nennt man den Vulkan auch Satsuma-Fuji 薩摩富士, gemaess der Satsuma Provinz im alten feudalen Japan.

100 Blumenberge, 1500m-2000m, 2020, Japan 100, Kagoshima, Kyushu 100, Miyazaki, Vulkane

Karakuni-dake (Kirishima) / 韓国岳 (霧島)

Das Kirishima 霧島 Gebirge ist eine wunderschoene Landschaft aktiver Vulkane noerdlich der japanischen Stadt mit dem gleichen Namen (霧島市) in der Provinz Kagoshima 鹿児島, gelegen auf der suedlichsten Hauptinsel Kyushu 九州. Die hoechste Erhebung ist der Karakuni-dake 韓国岳 mit stolzen 1700m. Fun fact: die ersten beiden Kanji sind die gleichen, welche fuer das Land Sued-Korea benutzt werden. Das ganze Kirishima Gebirge ist sehr markant und kann auch aus Richtung Haneda im Anflug auf den Flughafen Kagoshima auf der rechten Seite bewundert werden.

Die Wanderwege starten auf dem Ebino Hochland えびの高原, wo es auch genug Parkplaetze gibt. Wer eine Alternativroute nehmen will, kann auch kurz vor dem Ebino Hochland Parkplatz an der Zubringerstrasse aus Richtung Kirishima-Stadt an den Parkplaetzen links/rechts von der Strasse halten wenn Platz ist. Dort, aber unweit vom Ebino Hochland, started die Route zum Karakuni-dake ueber den Onami Teich 大波池, einen sehr schoenen Vulkankrater mit kristallklarem Wasser gefuellt, ebenso auf den Karakuni-dake. Wir haben die Route vom Ebino Hochland genommen die in gut einer Stunde hoch auf den Karakuni-dake fuehrt. Absteigen kann man wahlweise ueber den Onami Teich/Krater (das wuerde ich empfehlen) oder den gleichen Weg wieder zurueck.

Vom Gipfel aus sieht man auch einen sehr aktiven, rauchenden Vulkan, then Shinmoe-dake 新燃岳. Diesen konnte man frueher auch besteigen (der Wanderweg fuehrt vom Karakuni-dake auch hin), jedoch ist die Route wegen der erhoehten vulkanishcen Aktivitaet des Berges gesperrt. Auf dem Abstieg haben wir einen aelterne ehrenamtlichen Wanderfuehrer getroffen, der uns erzaehlt hat, dass man den Shinmoe-dake frueher ohen probleme besteigen konnte und er auch oft gemacht hat, der weg jedoch seit ueber 12 Jahren bereits gesperrt ist. Danach hat er uns auch seine Wanderkarte von Kirishima geschenkt, sehr nett. Sollte der Shinmoe-dake irgendeinmal wieder begehbar sein, dann sollte man vielleiht recht schnell versuchen ihn zu besteigen. Bei Vulkanen weiss man nie wann sie das naechste mal wieder aktiver werden und die Route wieder gesperrt wird.

<1000m, 2020, Hokkaido, Hokkaido 100, Vulkane

Mashu-dake / 摩周岳

As with many mountains in Japan, there can be more than one way to call it. Mt. Mashu, or Mashu-dake 摩周岳, is also called Kamui-nupuri カムイヌプリ, which means “mountain of the gods” in Ainu, the language of the ingenious people of Hokkaido. The mountain is situated on the edge of Lake Mashu 摩周湖., a lake with beautifully blue water, which is also worth a visit, even without the goal of climbing Mashu-dake. While the whole lake was created within a large volcanic crater, Mashu-dake is basically a smaller sub-crater, not filled with water, but not less impressive.

The most popular trailhead start at he first viewing platform for Lake Mashu and the Mashu-dake. It is easily reachable by car and there is also a bus station. When arriving by car, parking costs 500yen. If you arrive early morning, there is a chance that no-one will be present at the gates, but in this case, they will put a note behind the windshield wipers for you to report back to the parking lot office once you come back from the hike. If you need to rely on public transportation, there is a bus from Mashu Station 摩周駅 that goes to the first observation deck, but the times and frequencies are quite rare. Here is the schedule.

Once you enter the trailhead which begins right at the end of the viewpoint area, the majority of the trail will be rather easy and relaxing. There is not much elevation gain until the very last 400m or so. The reason for this is that you first need to walk a while around the lake to the Mashu-dake. But the trail leads you through enchanting forests and wide fields with views on both the Lake Mashu and the surrounding mountains such as Nishibetsu-dake 西別岳. About halfway through, there is another viewing platform with great views on Lake Mashu and Mashu-dake. Head further straight until you reach another junction. From here, you can take the left side right up to the summit of Mashu-dake, or take the right side to further hike to Nishibetsu-dake, which is only 2.5km away. The majority of the elevation gain happens during the last 400m of the hike, but with a total elevation gain of about 400m, this is not a difficult hike.

2000m-2500m, 2020, Iwate, Japan 100, Japan Ultra, Local Fuji, Tohoku 100, Vulkane

Iwate-san / 岩手山

Der Iwate-san 岩手山 (oder auch Iwate-Fuji 岩手富士/Nanbu-Fuji 南部富士/Nanbukata-Fuji 南部片富士 genannt) ist ein imposanter Schichtvulkan, der ueber die Stadt Morioka wacht. Als relativ freistehender Vulkan und mit ueber 2000m Hoehe gehoert er auch zu den 21 Ultras in Japan. Ultras sind solche Berge/Vulkane, die eine topographische Prominenz von 1500 oder mehr haben, also solche die sich sehr stark in der Landschaft hervorheben. Der Anstieg ist nicht allzuschwer, aber sehr lange, da man von relativ weit unten anfaengt. Oben angekommen wird man jedoch mit der Marsaehnlichen Landschaft eines sehr schoenen Vulkankraters belohnt.

Iwate-san is one of Japan’s 21 Ultras and shares the same name the northern Japanese prefecture in where it is located. Iwate-san is located not far from the city of Morioka (the capital of Iwate prefecture) and due to its ultra prominent peak, can be seen from almost anywhere in the region. It is a majestic active volcano that watches over Morioka and the region. Iwate-san is also included in the list of 100 famous mountains compiled by mountaineer Kyuya Fukuda in 1964.

The hike can be approach by several trails outlined below. While all the trails lead to the summit in the end, there are a variety of reasons for people choosing a certain route. The Umagaeshi route is by far the most popular. Near the start of the Yakehashiri route, there is an impressing wide field of lava rock to be visited, and the Amihari route is the longest route that also starts and ends right at an Onsen area. When we approached the mountain in August 2020, we chose the Omisaka route, which starts at the Omisaka parking lot in the south. This route, while not being the most known, I felt it was a good choice since there were not many climbers on this path (I think I saw about a handful the whole time (except for when we reached the summit, of course) .This post and its description therefore focuses on the Omikasa-route.

NoRoute NameルートTime
(ascend only)
Notes
1Umagaeshi-Route馬返しコース~ 4.5hMost popular route
2Yakehashiri-Route焼走りコース~ 5hStarts at a large lava field
3Uwabo-Route上坊コース~ 4hStarts at a shrine
4Nanataki-Route七滝コース~ 6h
5Matsukawa-Route松川コース~ 6h+
6Amihari-Route網張コース~ 6h+Longest route,
starts at Amihara-Onsen
7Omisaka-Route御神坂コース~ 4.5h+

The 6 hiking routes to the summit of Iwate-san.

At the Omisaka parking lot there is a small toilet house, although it did not have any light nor did it provide running water when I went there. From the Omisaka parking lot, head straight to the entrance. The path will lead about 30 or so minutes through the forest until crossing a larger pathway in the forest. Follow this pathway to the right and after 10 minutes or so, the trail continues onto the direction of the mountain to the left. The next passage leads through the thick forest and is a very easy and gentle increase in elevation. After about 2 hours, you arrive at a sign post with a map and from there, the trail is going to get much steeper and there are some passages where ropes help you navigate through the rocks and a bit more difficult parts. At some point later, you should be out of the forest and climb the rest of the trail with nice view into the land (on clear days). Once arrived on what looks like the top, there is a signpost that shows the way to the actual summit of the mountain. Follow the sign and the trail leads back down first and will eventual arrive at the emergency mountain hut. From there, it is only a short climb up the actual crater of Iwate-san. Once arrived on the crater, you can go around it until you reach the highest point of the mountain. (going clock-wise is faster to the summit, but you can circle the whole crater in about an hour or a bit less, so it does not really matter which way to go). There is also a path that leads into the crater, where there is a small shrine. Worth a visit and not that far to get from the main trail. From the crater, you can decide to go down any of the routes described above, or go back the way you came from (in case you came by car etc.).

All in all, Iwate-san is a magnificent mountain. As an active volcano, it also provides rich volcanic landscape and flora. The hike itself, while taking about 8h overall return (depending on the route and your condition), is not too difficult.

1500m-2000m, 2020, Hokkaido, Hokkaido 100, Japan 100, Japan Ultra, Vulkane

Yotei-san / 羊蹄山

Der Yotei-san 羊蹄山, oder auch Shiribeshi-yama 後方羊蹄山 genannt, ist ein maechtiger Schichtvulkan, der sich in der beliebten Japanischen Ski-Gegend Niseko auf Hokkaido erhebt. Fuer die Besteigung sollte man so frueh wie moeglich los und einen kompletten Tag einplanen. Der Berg ist zwar nur knapp 1900m, aber da man von fast ganz unten anfaengt, zieht sich der Anstieg sehr. Der Berg und auch der Gipfelkrater sind absolut fantastisch und wer von dem langen Anstieg nicht abgeschreckt wird, der wird mit sehr schonen Kraterlandschaften auf dem Gipfel belohnt. Wenn man einmal um den Gipfel laeuft, dann stoesst man auch auf das Fundament einer Berghuette die vor geraumer Zeit aufgegeben wurde.